Der Politthriller »Der blinde Fleck. Täter. Attentäter. Einzeltäter?«, der 2014 in die Kinos kommt und im Herbst in der ARD ausgestrahlt wird, beruht auf den Recherchen des Journalisten Ulrich Chaussy zum Münchner Anschlag vom 26. September 1980, der 13 Tote und über 200 Verletzte forderte. Auch nach der ersten Buchveröffentlichung 1985 meldeten sich immer wieder zahlreiche Hinweisgeber und Zeugen bei ihm. Sie untermauerten die Zweifel an der offiziellen Einzeltätertheorie und verstärkten den Eindruck, dass die zuständigen Stellen nicht willens waren, konsequente Ermittlungen in der rechtsextremistischen Szene zu führen. Für die vorliegende Ausgabe hat Ulrich Chaussy den Text von 1985 überarbeitet, aktualisiert und mit neuen Kapiteln ergänzt. Sie fassen die wichtigsten, nach 1985 bis heute geführten Recherchen zusammen. Dabei wurde u. a. deutlich, dass die Bundesanwaltschaft sämtliche Beweismittel zum größten Gewaltverbrechen in der Geschichte der Bundesrepublik zwischenzeitlich vernichtet hat. Ein Lehrstück des investigativen Journalismus'.
In Anbetracht der aktuellen Entwicklung [Bitte einloggen oder registrieren um Links zu sehen.] ist dieses Buch ausgezeichnet dazu geeignet, um zu verstehen warum nach 35 Jahren eine Klage immer noch Sinn macht.