Jetzt kostenlos registrieren!
  1. #1
    Jazzjunkee
    Jazzjunkee ist offline
    Avatar von Jazzjunkee
    Routinier

    Registriert seit
    Nov 2014
    Beiträge
    227
    Punkte
    231
    Bedankt
    109
    Am Freitag ist das von einem New Yorker Bundesbezirksgericht ergangene Urteil in der Sache Authors Guild./.Google wegen der Legalität von Google Books durch das zuständige Berufungsgericht bestätigt worden. Erwähnenswert ist vorab, dass es nicht nur bestätigt wurde, sondern die Rechte von Google sogar gestärkt wurden.

    Wirklich überraschend kommt dies aber nicht, ... Wer mehr dazu lesen will, dem empfehle ich einfach kurz nach Richter Pierre Nelson Leval zu ... richtig, zu... googlen

    [Bitte einloggen oder registrieren um Links zu sehen.]
    [Bitte einloggen oder registrieren um Links zu sehen.]

    Funktioniert eigentlich noch die Sache mit dem Google Book Downloader & Co?
    Thanks Hartmut Christian, ebooker hat/haben sich bedankt

  2. #2
    farbgrafik
    farbgrafik ist offline
    Avatar von farbgrafik
    Experte

    Registriert seit
    Sep 2014
    Beiträge
    955
    Punkte
    624
    Bedankt
    151
    eReader
    sony prs-t3; Kobo H2O
    was genau ist das googlebooks eigentlich?
    Bücherwürmer sind keine Schadinsekten

  3. #3
    Jazzjunkee
    Jazzjunkee ist offline
    Avatar von Jazzjunkee
    Routinier

    Registriert seit
    Nov 2014
    Beiträge
    227
    Punkte
    231
    Bedankt
    109
    Zitat Zitat von farbgrafik Beitrag anzeigen
    was genau ist das googlebooks eigentlich?
    Google Books ist eine Datenbank bzw. Sammlung digitalisierter Bücher. Es ist die größe der Welt und wird eben von Google gepflegt. Die haben irgendwann einmal angefangen Bücher einzuscannen und Teile der eingescannten Bücher für jedermann darzustellen. Zu erreichen ist diese unter der Adresse: [Bitte einloggen oder registrieren um Links zu sehen.]

    Dazu hatte sich Google nie die Erlaubnis der Rechteinhaber eingeholt, sondern auf gut deutsch stets "drauf geschissen". Und weil Google gleichzeitig den Dienst anbietet die jeweiligen Bücher nach Begriffen zu durchsuchen, mussten sie eben stets die Bücher komplett einscannen. Mittels einfachem algorithmus wurden dann zumindest offziell nur 22% des Umfangs (heute; früher waren es auch gerne mal deutlich mehr) angezeigt, die restlichen Seiten des jeweiligen Büchers wurden ausgeblendet.
    Thanks Nicolina hat/haben sich bedankt