Jetzt kostenlos registrieren!
  1. #1
    Neuigkeiten
    Neuigkeiten ist offline
    Avatar von Neuigkeiten
    CME.AT Neuigkeiten

    Registriert seit
    Mar 2011
    Beiträge
    2.328
    Punkte
    317
    Bedankt
    470
    Nach der Produktoffensive im Jahr 2014, mit gleich sechs eBook Reader Neuvorstellungen, ist es um PocketBook im vergangenen Jahr relativ ruhig geworden. Zuletzt ging die Cloudlösung des Unternehmens an den Start, die dafür sorgen sollte, dass es neben dem Tolino-System eine weitere digitale Alternative für den unabhängigen Buchhandel gibt. Hardwareseitig blieb es allerdings lange Zeit [...]

    [Bitte einloggen oder registrieren um Links zu sehen.]
    Thanks Martina Schein, Rys, hamlok und 3 weitere haben sich bedankt

  2. #2
    Martina Schein
    Martina Schein ist offline
    Avatar von Martina Schein
    Freizeit-Nerd-Grufti

    Registriert seit
    Nov 2012
    Ort
    • Saarbrücken
    Beiträge
    4.756
    Punkte
    3.663
    Bedankt
    1773
    eReader
    Kobo Aura H2O, Honor 6 Plus, PocketBook SURFpad 4 L (aktuelle Gadgets)
    Danke für den Testbericht, Chalid.

    Leider kein Reader für verwöhnte Nasen bzw. Augen, wie ich sie habe.
    Ein Tag ohne Lesen ist ein ebenso verlorener Tag wie ein Tag ohne Lachen.

  3. #3
    Rys
    Rys ist offline
    Avatar von Rys
    Experte

    Registriert seit
    Oct 2013
    Beiträge
    2.398
    Punkte
    619
    Bedankt
    472
    eReader
    diverse
    Schade, dass das Display anscheinend eher nur mittelprächtig ist.
    Und Trägheit bei größeren PDFs finde ich auch ziemlich bedauerlich, da die bessere PDF-Darstellbarkeit für mich mehr oder weniger der Hauptgrund für den Kauf eines Großreaders wäre.

    insgesamt hört sich das Inkpad2 jedoch trotzdem recht gut an
    Thanks hamlok hat/haben sich bedankt

  4. #4
    SPF30
    SPF30 ist offline
    Avatar von SPF30
    Technikfan

    Registriert seit
    Jul 2012
    Ort
    • Erde
    Beiträge
    726
    Punkte
    147
    Bedankt
    62
    eReader
    Kindle PW2, PB Touch
    ich fürchte das inkpad 2 wird sich nur schwer an den mann bringen lassen. letztes jahr hat pocketbook mit der updatepolitik für reichlich ärger gesorgt und sicher manche poweruser vergrault. und die vorteile gegenüber dem inkpad 1 sind meiner meinung nach nur kosmetischer natur. da wo es wirklich drauf an kommt, beim display, hat sich kaum etwas getan, wenn ich mir die fotos so ansehe.

    auf der anderen seite kommt in wenigen wochen der kobo aura one auf den markt. mit e-ink carta, 300 ppi, blaulichtreduktion, wasserdichtheit, moderner optik und viel niedrigerem gewicht. für nur 30 euro mehr. mit so einem knallergerät hat wohl niemand bei pocketbook gerechnet als man das inkpad 2 entwickelt hat.

  5. #5
    StarLord
    StarLord ist offline
    Avatar von StarLord
    Neuling

    Registriert seit
    Oct 2014
    Beiträge
    10
    Punkte
    10
    Bedankt
    0
    eReader
    Kobo Glo, Kobo Aura H2O
    Wenn ich mich recht erinnere habe ich irgendwo gelesen, dass Pocketbook beim ersten Inkpad nur deshalb kein Carta verwendet hat, weil es kein entsprechendes Panel gab. Das Argument kann man jetzt wohl nicht mehr gelten lassen, wo der Aura one am Weg ist. Schon schade, dass ein eigentlich interessantes Gerät nicht zu Ende gedacht wurde. Jetzt wo sogar der Einstiegstolino Page mit Cartatechnik daherkommt, sollte das eigentlich auch in der 200 Euro Preisklasse zum Standard gehören.

  6. #6
    farbgrafik
    farbgrafik ist offline
    Avatar von farbgrafik
    Experte

    Registriert seit
    Sep 2014
    Beiträge
    955
    Punkte
    624
    Bedankt
    151
    eReader
    sony prs-t3; Kobo H2O
    schade - gerade das Display ist ja nun mal ziemlich relevant - der Rest klingt wirklich überzeugend.

  7. #7
    Rys
    Rys ist offline
    Avatar von Rys
    Experte

    Registriert seit
    Oct 2013
    Beiträge
    2.398
    Punkte
    619
    Bedankt
    472
    eReader
    diverse
    Zitat Zitat von SPF30 Beitrag anzeigen
    ich fürchte das inkpad 2 wird sich nur schwer an den mann bringen lassen. letztes jahr hat pocketbook mit der updatepolitik für reichlich ärger gesorgt und sicher manche poweruser vergrault. und die vorteile gegenüber dem inkpad 1 sind meiner meinung nach nur kosmetischer natur. da wo es wirklich drauf an kommt, beim display, hat sich kaum etwas getan, wenn ich mir die fotos so ansehe.

    auf der anderen seite kommt in wenigen wochen der kobo aura one auf den markt. mit e-ink carta, 300 ppi, blaulichtreduktion, wasserdichtheit, moderner optik und viel niedrigerem gewicht. für nur 30 euro mehr. mit so einem knallergerät hat wohl niemand bei pocketbook gerechnet als man das inkpad 2 entwickelt hat.
    Ja, der One dürfte dem Inkpad2 das Leben recht schwer machen.

    Ganz aussichtslos ist die Sache mMn aber nicht, ein paar Vorteile hat das Inkpad schon:
    - Audio
    - Blättertasten
    - Kartenslot

    Wenn ich 230€ in die Hand gedrückt bekäme um entweder den One oder das Inkpad2 zu kaufen, würde ich (zumindest momentan) fast eher zum Inkpad2 tendieren.


    Die Sache mit den Softwareproblemen ist natürlich sehr unschön, aber anders als bei fehlenden Hardwareeigenschaften besteht da ja wenigstens etwas Hoffnung auf Besserung*.
    Zudem ich auch auf Softwareseite durchaus ein paar Vorteile bei PB sehe: z.B. kein Anmeldungszwang, allgemein umfangreichere Einstellungsmöglichkeiten, besseres natives PDF-Programm (wobei ich natürlich nicht weiß, wie das bei Kobo in der neuen FW aussieht), etc..


    * wobei meine Optimismus da leider schon wieder etwas am Schwinden ist...
    Thanks hamlok hat/haben sich bedankt

  8. #8
    hamlok
    hamlok ist offline
    Avatar von hamlok
    Experte

    Registriert seit
    Sep 2014
    Beiträge
    1.506
    Punkte
    1.292
    Bedankt
    825
    eReader
    Kobo, Tolino, Kindle, Pocketbook, Sony
    Schade, dass das Kontrastverhältnis bei dem Gerät so schlecht ist, denn eigentlich hat es viele Eigenschaften, die mir gefallen könnten. Vielleicht denkt Pocketbook in einem Jahr über ein Upgrade auf ein besseres Display nach.

    Ich könnte mir aber vorstellen, dass es trotzdem seine Käufer finden wird, denn die Pocketbook-Software bietet von sich aus doch vielfältige Möglichkeiten.

  9. #9
    Minerva
    Minerva ist offline
    Avatar von Minerva
    Profi

    Registriert seit
    Dec 2014
    Ort
    • Hessen
    Beiträge
    538
    Punkte
    539
    Bedankt
    284
    eReader
    Kobo Aura H2O (2x), tolino Vision 4 HD, Kobo Glo HD und Pocketbook Touch Lux 3
    Zitat Zitat von hamlok Beitrag anzeigen
    Schade, dass das Kontrastverhältnis bei dem Gerät so schlecht ist, denn eigentlich hat es viele Eigenschaften, die mir gefallen könnten. Vielleicht denkt Pocketbook in einem Jahr über ein Upgrade auf ein besseres Display nach.
    Anders hätte ich es auch nicht ausdrücken können, sagt alles, was ich mir beim Lesen des Tests gedacht habe.
    Wenn das Herzstück eines Readers nicht das Beste ist, dann kann der Rest es leider auch nicht mehr herausreißen.
    "Don't judge a book by its cover"

  10. #10
    E-Leser
    E-Leser ist offline
    Avatar von E-Leser
    Anfänger

    Registriert seit
    Aug 2014
    Ort
    • Bayern
    Beiträge
    37
    Punkte
    37
    Bedankt
    9
    eReader
    PW2 und PW3 mit Jailbreak, Tolino Shine 2HD gerootet
    Vieleicht kann man ja irgendwann die Software vom Pocketbook auf den Kobo Aura One übertragen...
    Bei der Tolino Software scheint es ja zu klappen...[Bitte einloggen oder registrieren um Links zu sehen.]

  11. #11
    Forkosigan
    Forkosigan ist offline
    Avatar von Forkosigan
    Profi

    Registriert seit
    Nov 2011
    Ort
    • Dresden, Deutschland
    Beiträge
    689
    Punkte
    354
    Bedankt
    230
    eReader
    Pocketbook Touch HD
    Tolino und Kobo sind fast Baugleich.

    PocketBook Readers GmbH [Bitte einloggen oder registrieren um Links zu sehen.]
    Pocketbook Support - Pocketbook Readers GmbH

  12. #12
    apos
    apos ist offline
    Avatar von apos
    Neuling

    Registriert seit
    Aug 2016
    Beiträge
    2
    Punkte
    2
    Bedankt
    3
    siehe nächster Post (sorry Doppelpost)
    Geändert von apos (30.08.16 um 00:43 Uhr) Grund: Doppelposting

  13. #13
    apos
    apos ist offline
    Avatar von apos
    Neuling

    Registriert seit
    Aug 2016
    Beiträge
    2
    Punkte
    2
    Bedankt
    3
    Zunächst mal danke an den Autor für den ausführlichen Artikel.

    Zitat Zitat von SPF30 Beitrag anzeigen
    ich fürchte das inkpad 2 wird sich nur schwer an den mann bringen lassen. letztes jahr hat pocketbook mit der updatepolitik für reichlich ärger gesorgt und sicher manche poweruser vergrault. und die vorteile gegenüber dem inkpad 1 sind meiner meinung nach nur kosmetischer natur. da wo es wirklich drauf an kommt, beim display, hat sich kaum etwas getan, wenn ich mir die fotos so ansehe.

    auf der anderen seite kommt in wenigen wochen der kobo aura one auf den markt. mit e-ink carta, 300 ppi, blaulichtreduktion, wasserdichtheit, moderner optik und viel niedrigerem gewicht. für nur 30 euro mehr. mit so einem knallergerät hat wohl niemand bei pocketbook gerechnet als man das inkpad 2 entwickelt hat.

    Vorneweg: ich bin und bleibe (hoffentlich) ein großer Pocketbook-Fan ("Pocketbook" im weiteren Verlauf als "PB" bezeichnet). Ich kaufe deshalb aber nicht gleich alles, was diesen Namen trägt. Ich habe immer noch einen PB Touch der ersten Generation, der hervorragend seinen Dienst tut. Die Hardware und Software hat mich bei PB bisher letzten Endes nach Abstrich einiger Nachteile immer überzeugt. Und die Ukrainer sind mir irgendwie sympathisch, ihre Produkte waren bei genauerem Hinsehen irgendwie immer einen Tick origineller als die Konkurrenz.


    @Updatepolitik: das sehe ich leider teilweise ebenso. Manches wurde in der PB Software verbessert, manches nicht. Ich kann nur für meinen Touchlux (V. 01, FW 4.4x) sprechen, bei dem das Umblättern von Seite zu Seite im Reflow bei manchen (!) PDFs teilweise immer noch nicht funktioniert. Dieses Manko wurde leider nie behoben, obwohl es schon direkt nach dem Erscheinen des Gerätes bekannt war (und auch bei den Folgegeräten).
    Ähnliches habe ich beim PB Pro 912 (ein 10'' Gerät) erlebt.
    Und das das Dropbox-Sync nicht mehr geht und dieser Fehler nicht behoben wird, ...
    Trotzdem bleiben die Geräte weiter sehr gut benutzbar, da sie alles in allem sehr viele Möglichkeiten bieten, die andere Geräte eben NICHT haben und man die Probleme eben umschiffen kann.

    Ich komme selbst aus der IT-Branche und kann mir denken woher das kommt (Updateprobleme): Das kann man besser managen und muss heutzutage einfach nicht mehr sein! Zur Ehrenrettung: andere machen es auch nicht besser und manche Risiken eben erst gar nicht ein bzw. bieten manche Features erst gar nicht an (Kobo hat z. B. nur ein Betriebssystem und lässt vieles an sinnvoller Funktionalität weg!). Ich finde daher die Vorgehen von PB aus meiner Sicht zwar risikoreich, aber sympathischer - für den Endverbraucher ist das natürlich eine Katastrophe, wenn etwas nicht wie gewohnt funktioniert. Wir befinden uns da auch an einem Umbruch zwischen gerätespezifischer Software (Linuxbasierte Betriebssysteme in diesem Fall) und - hoffentlich - in Zukunft geräteübergreifender Software (basierend auf Android). Ich befürchte, es wird noch ein paar Jahre dauern, bis wir Endkunden in der Software wirklich frei wählen können, so wir wir dies heute bei den Handies tun. Die Gründe hierfür sind vielfältig (und die Händler wissen darum), doch das ist ein anderes Thema.

    @Kosmetische Updates beim InkPad2: das sehe ich ganz und gar nicht so.
    1. Die Gewichtsersparnis ist doch super.

    2. Das Display ist so schlecht nun auch nicht. Und ich bin sicher, hier wird beim nächstmöglichen Termin ein Upgrade auf Carta stattfinden. Das haben wir schon erlebt. Und ob nun 250 oder 300 dpi - na ja - das ist nun auch nicht wirklich der Weltuntergang. Da ist der Kontrast und das Ghosting schon eine andere Sache. Aber hier muss man auch die Hersteller der Displays in die Pflicht nehmen. Hier wird sicher auch dem "kleineren" Abnehmer mal eine wichtige Information "zu spät" übermittelt, wichtige Hardwaremitteilungen verschwiegen oder entsprechende Konditionen verwehrt! Hier empfehle ich auch mal den Testbericht auf papierlos-lesen.de vom 12.08.2016 von Michael Sonntag zum PB InkPad 2 zu lesen und diese wirklich gute Info zum Thema am Ende des Artikels:

    Ein paar Gedanken zum Bildschirm: Er ist nicht perfekt und das ist natürlich schade, weil mit dem Bildschirm die wahrnehmbare Qualität eines eReaders steht und fällt. Ich befinde mich als eReadertester immer auch ein wenig in der Zwickmühle, weil ich um die (besseren) Qualitäten anderer Displays weiß, aber auch, dass der Bildschirm nach wie vor das Teuerste am Gerät ist. Nicht umsonst reparieren die Hersteller keine Geräte mit kaputtem Bildschirm, weil sich der Aufwand finanziell nicht lohnt. Da würde die Reparatur mehr als ein Neugerät kosten.

    Ein zweiter Punkt ist, dass Geräte mit großem Bildschirm im Vergleich zu Geräten mit 6“-Bildschirm viel zu wenig nachgefragt werden. Die Meisten wollen eben ein kleines, leichtes und vorallem preiswertes Gerät. Damit sind Geräte mit einem größeren Bildschirm aber Nischenprodukte, die immer etwas teurer sind, weil die großen Displays nicht in den gleichen Mengen hergestellt werden. Und offensichtlich erreichen die größeren Displays nicht die Qualität ihrer kleineren Geschwister oder die guten Displays sind so teuer, dass das resultierende Gerät niemand bezahlen würde.

    Also werden preiswertere Displays verbaut, die nicht perfekt sind, es aber erlauben, die Geräte zu einem verhältnismäßig moderaten Preis zu verkaufen. Konzerne wie Amazon, Kobo oder auch die Tolinoallianz, die neben den Geräten zusätzlich an jedem verkauften eBook mitverdienen, sind offensichtlich eher in der Lage, bessere Displays einzukaufen und den Preis der Geräte querzufinanzieren. Die anderen Hersteller oder Wiederverkäufer sind dazu nicht wirklich in der Lage. Und unter diesen Voraussetzungen ist der Bildschirm des Inkpad 2 mehr als ok.

    @Kobo: so schön die neuen Features wie Carta-Display, Blaulichtfilter, Wasserdichtigkeit sind:
    Mir persönlich fehlen beim Kobo ganz, ganz wesentliche Eigenschaften:

    1. fehlende PDF Funktionalität wie Crop, Reflow, ... - UND DAS IST DAS K.O. KRITERIUM (für mich)
    2. fehlendes TTS (Text to Speech) - hierauf lege ich besonders großen Wert !
    3. wenig Ergonomisches Design (man lese die Testberichte zum Handling mit dem Touchscreen)
    4. Möglichkeit, zusätzlichen Speicher einzubauen fehlt (SD-Karte)


    Was ich am Kobo wirklich SUPER finde:
    1. Carta Display
    2. Wasserdichtigkeit
    3. Geringes Gewicht



    Natürlich bleiben Verbesserungen für den InkPad, deshalb meine Wunschliste für den InkPad 3:

    • Carta Display
    • Zumindest eine Spritzwasserfestigkeit
    • Endlich eine Kontrastverbesserung fürs Display (bzw. PDF und ePub Dokumente)



    Fazit: die "Eierlegende Wollmilchsau" als E-Book-Reader gibt es leider immer noch nicht und deshalb zum Schluss wie so oft mein Aufruf an alle E-Reader Hersteller:

    1. Wir brauchen endlich ein ordentlich funktionierende Android-Systeme und e-Reader Software dafür! Warum muss das Rad nur immer wieder neu erfunden werden was die Software und das Betriebssystem angeht. Ich begreife es einfach nicht! Es ist doch im Grunde alles da und hier wird wertvoller Entwicklungszeit und damit Geld vergeudet.

    2. Wir brauchen größere und kontrastreichere Bildschirme. Wo kein Angebot da keine Nachfrage (und nicht nur: wo eine Nachfrage, das kein Angebot).
    Geändert von apos (30.08.16 um 01:11 Uhr)
    Mein Profil auf mobileread.com [ENG]:
    http://www.mobileread.com/forums/member.php?u=148253
    Thanks Forkosigan, cwo, Rys hat/haben sich bedankt

  14. #14
    saintmary
    saintmary ist offline
    Avatar von saintmary
    Anfänger

    Registriert seit
    Mar 2017
    Ort
    • Allgäu
    Beiträge
    20
    Punkte
    20
    Bedankt
    3
    eReader
    Aura H2O, PocketBook Inkpad 2, (PocketBook Lux 3)
    Ich habe das InkPad 2 zum Lernen. Bisher war ich ja nicht sooo der übermäßige PocketBook Fan, das lag aber hauptsächlich daran, dass ich mit der Aura H2O den perfekten Reader gefunden hatte (gefunden zu haben glaubte?). Meine Dozenten verteilen allerdings laufend PDFs und die Kobo-Reader sind da ja wirklich furchtbar.
    Das Display vom InkPad2 reicht natürlich nicht an die Aura H2O ran, aber es ist nicht schlecht. Außerdem ist die PDF-Funktion sehr viel besser! Was will ich mit einem Reader, der die Ränder nicht selbständig trimmt und der keine Anmerkungen und Markierungen zulässt? Nicht einmal ein Wörterbuch kann man benutzen.
    Jetzt habe ich mich auch mit dem Rest vom Pocketbook-System angefreundet (auch lange Zitate mit ReadRate teilen, die "send to pocketbook" Funktion, etc. sind echt praktisch)
    Ein Nachteil ist allerdings schon, dass die Ladezeit bei PDF mit Bildern teilweise wirklich lang ist.
    Trotzdem, im Moment mein Favorit.
    Thanks Forkosigan hat/haben sich bedankt

  15. #15
    saintmary
    saintmary ist offline
    Avatar von saintmary
    Anfänger

    Registriert seit
    Mar 2017
    Ort
    • Allgäu
    Beiträge
    20
    Punkte
    20
    Bedankt
    3
    eReader
    Aura H2O, PocketBook Inkpad 2, (PocketBook Lux 3)
    was ich übrigens auch erwähnenswert finde, ist der herausragende Taschenrechner auf dem InkPad
    Für 90% der Nutzer wahrscheinlich komplett irrelevant , aber wenn man einen naturwissenschaftlichen Studiengang oder ähnliches gewählt hat, äußerst nützlich. Und wirklich überraschend umfangreich!
    [Bitte einloggen oder registrieren um Links zu sehen.]
    Thanks Forkosigan hat/haben sich bedankt